45 Tage nach der Brustvergrößerung


Hallo meine Lieben!

6 1/2 Wochen ist es nun her, seit dem ich in Kärnten die Brustvergrößerung durchführen ließ. Mittlerweile geht es mir schon recht gut, abgesehen von meiner aktuellen Erkältung oder was auch immer mich gerade fertig macht. Aber auch damit werde ich zurecht kommen 🙂

Nun gut, wie ist es mir in den letzten Wochen ergangen …


Die Operation habe ich ja, wie bereits erzählt, gut überstanden. Doch über das Ergebnis konnte ich mich zu dem Zeitpunkt noch nicht richtig freuen.

Wie bei meiner letzten Operation war die Anstrengung danach so einnehmend, wenn ich das so schreiben kann, dass ich einfach keine Lust hatte mich über irgend etwas zu freuen. Ich war nur froh, es geschafft zu haben und über die Tatsache, dass ich mich trotz meiner Nadelphobie wieder unters Messer gelegt habe.

Um ehrlich zu sein, die ersten Tage nach Kärnten, waren sehr schmerzhaft. Bettlägerig und kaum Kraft um mich aufzusetzen verbrachte ich so etwa drei Tage in meinen vier Wänden. Jede Bewegung war eine zu viel.
Manchmal hatte ich nicht einmal mehr die Kraft mich so aufzusetzen, dass ich mein Schmerzmittel einnehmen konnte oder aufzustehen um kurz für kleine Mädchen zu gehen.

Aber auch diese Zeit geht vorüber. Mit der Unterstützung der Familie, der hervorragenden Nachbetreuung von Dr. Millesi’s Team und ein bisschen Optimismus klappt auch das.

Links seht ihr ein kleines Bild von einer „neuen“ nicht gepushten Oberweite 😀

 

Die Wochen darauf habe ich mich dann wohl etwas übernommen.


Einerseits hatte ich fast wöchentlich einen Termin zur Kontrolle um den Heilungsprozess genau zu dokumentieren und Komplikationen frühzeitig zu erkennen. Andererseits begann ich mit dem berufsbegleitenden Studium an der Fachhochschule Technikum Wien (Studiengang: Informations- und Kommunikationssysteme).

Dadurch dass mein Körper und mein Geist quasi in den letzten zweieinhalb Jahren kaum zu Ruhe gekommen sind, war das Studium in Kombination mit der Heilung nach der Operation sowie dem Fehlen der angemessenen körperlichen Entspannung in Form eines ausgiebigen Urlaubes, zu viel für mich.

Somit habe ich mich, schweren Herzens, dazu entschlossen das Studium wieder abzubrechen, noch bevor es zu weit fortgeschritten gewesen wäre.

Dennoch, Kollegen wurden Krank, Wetter ist überhaupt nicht beständig und mein Körper zeigte mir in Form von Krankheitssymptomen, dass ich doch lieber ein paar Tage zu Kräfte kommen und vor allem gesund werden sollte.

So liege ich jetzt zu Hause herum und langweile mich.

 

Die Gesundheit geht eben vor. Sie ist wichtiger als irgend ein Lebensziel zu erreichen. Studieren kann ich später auch noch!

 

Meine Haare wachsen auch was das Zeug hält, worüber ich sehr froh bin.
Da ich leider nicht so viele Haare bzw. keine dichte Frisur habe und meine Haare sehr fein sind muss ich das doch mit der Länge kompensieren. *g*

Ich hoffe nur, dass wird noch …

 

 

Zum Abschluss gibt es noch ein paar nette Fotos 😉

Ich wünsche euch Gesundheit und bleibt euren Zielen treu auch wenn ihr sie nicht sofort erreichen könnt.

Liebe Grüße, eure Alex

 

Kommentar verfassen