Hormone


Neuigkeiten aus der letzten Woche

Hallo meine Lieben!

 

Folgenden Neuigkeiten möchte ich mich in diesem Blog-Post widmen:

  • Hormonstatus
  • Gespräch mit Dr. Klaus Schrögendorfer
  • Geplanter Termin bei Dr. Kurt Angel
  • Zwischenfall mit meinem Auto

Hormonstatus

Fangen wir mit dem Hormonstatus an 😉

 

Letzte Woche Montag war ich, wie bereits erwähnt, zur Blutabnahme bei Frau Dr. Ulrike Kaufmann im AKH. Mittwochs dann zur Befundbesprechung ebenfalls dort.

 

Meine alten Werte zur Erinnerung:

Testosteron 0.09 und Östrogen 78

 

Meine neuen Werte:

Testosteron 0.14 und Östrogen 186

 

Nun habe ich endlich die perfekten Werte für mich erreich und ich hoffe dass ich diese lange halten kann.

Bis zum gewünschten Operations-Termin sind es noch ca. zwei Kontrollen der Hormonwerte, wobei ich guter Dinge bin.

 

Was genau diese Werte aussagen, weiß ich leider nicht.

Jedoch weiß man aus Erfahrung, dass ein Östrogenwert zwischen 150 und 250 optimal wäre.

Gespräch mit Dr. Klaus Schrögendorfer

Zum nächsten Punkt, also dem Gespräch mit Dr. Klaus Schrögendorfer möchte ich nun auch ein bisschen erzählen.

 

Im Anschluss an die Befundbesprechung in der Endokinologie im AKH habe ich den Stock und die Abteilung gewechselt und bin zur Chirurgischen Ambulanz gegangen. Die Überweisung dafür hatte ich schon in der Tasche.

 

Im Wartebereich saßen ziemlich viele Leute und ich musste „ewig“ warten 🙁

 

Als ich dann doch noch aufgerufen wurde, war ich ziemlich froh und ein kleines bisschen nervös, da ich überhaupt nicht wusste was mich erwartet.

 

Tage darauf habe ich natürlich Recherche betrieben und gründlich nach dem Chirurgen gesucht und bei einigen Leuten nachgefragt.

Ein paar kannten ihn, da sie bei ihm zum Beispiel eine Fettabsaugung oder Mastektomie durchführen ließen.

Das Dr. Schrögendorfer auch geschlechtsangleichende Operationen durchführt wusste niemand.

 

Naja, mit diesem Wissen, ging ich also in das Behandlungs-/Untersuchungszimmer, stellte mich kurz vor und konfrontierte den Arzt gleich mit meinen Recherchen 🙂

 

Warum nichts über ihn, in Verbindung einer Geschlechtsangleichung, im Internet stand konnte er mir nicht beantworten.

Er meinte nur, dass er solche Operationen schon des öfteren durchgeführt hat und ab Ende des Jahres wieder mehr Kapazitäten frei hat um weitere zu machen.

 

Dr. Klaus Schrögendorfer verwendet die Penisinvaginations-Methode welche sich bewährt hat, jedoch in Österreich noch einige Wünsche offen lässt.

 

Fakten zur Operation im AKH bei Dr. Schrögendorfer:

  • PI-Methode
  • Bilden kleiner Schamlippen
  • min. Dauer des Harnkatheters etwa sieben Tage
  • min. Krankenhausaufenthalt etwa 10 Tage
  • durch das Bilden der kleinen Schamlippen steigt die Chance auf eine Korrektur-OP

Mit dem Satz „durch das Bilden der kleinen Schamlippen steigt die Chance auf eine Korrektur-OP“ meine ich, dass der Wunsch nach optischer Verbesserung oder Korrektur aus medizinischen Gründen, größer werden kann, da schließlich mehr „Material“ verwendet wird und dadurch das Ergebnis nach der ersten Operation nicht, den Wünschen der Patientin und/oder des Chirurgen, entsprechen kann.

 

Und wie war das Gespräch nun subjektiv?

 

Ich wurde gut beraten und fast alle meine Fragen wurden konkret und ausführlich beantwortet.

Über Operations-Ergebnisse oder Erfahrungsberichte konnte ich nichts erfahren, jedoch denke ich dass Herr Dr. Schrögendorfer seine Arbeit bestimmt gut macht. Das er schon öfter die Geschlechtsangleichung durchgeführt hat, muss ich ihm wohl glauben.

Geplanter Termin bei Dr. Kurt Angel

Nach dem Gespräch im AKH war ich mir total unsicher und ein bisschen unter Zeitdruck, da mir der Chirurg zugesichert hat, sollte ich mich bis Ende April bzw. Anfang Mai für ihn entscheiden, so kann er mir  noch einen Operations-Termin in meinem Wunschmonat November geben.

 

Auf Grund diesen Angebots machte ich mir sogleich einen Termin in der Privatpraxis bei Dr. Kurt Angel aus.

 

Dieser Termin wird übermorgen stattfinden und vielleicht werde ich meine Entscheidung dann auch gleich treffen.

 

Mehr werde ich jetzt dazu noch nicht schreiben, schließlich möchte ich doch vorher diesen einen wichtigen Termin abwarten 😉

Zwischenfall mit meinem Auto

Tja und abschließend gabs dann noch Mittwoch Abends einen Zwischenfall mit meinem Auto der meine euphorische Stimmung doch sehr getrübt hat.

 

Was ist geschehen?

 

Der Klimakompressor in meinem Auto war nun nicht mehr „nicht funktionstüchtig“ sondern richtig kaputt.

Der ÖAMTC Mitarbeiter, welcher Abends dann noch bei mir zu Hause war und sich vor Ort ein Bild machte, meinte nur, dass ich auf keinen Fall weiterfahren sollte, da sonst mehr als nur der Kompressor kaputt wird.

 

Traurige Nachricht ;-(

 

Am nächsten Tag, musste ich einen kurzfristigen Urlaub in der Arbeit managen und natürlich die Reparatur (Kostenpunkt: € 965,21).

 

So geht mein (noch nicht) gespartes Geld dahin und meinen Plan zur Anhäufung eines kleines finanziellen Puffers konnte ich für die nächsten Monate gleich wieder auf Eis legen.

 

Zumindest fährt mein Auto und die Klimaanlage funktioniert auch wieder einwandfrei.

Das waren die Neugikeiten, welche ich unbedingt in diesem Beitrag erwähnen wollte.

In den nächsten Tagen werde ich mich bestimmt mit einem weiteren Blog-Post melden und wünsche euch bis dahin eine gute Zeit und schöne, warme, sommerliche Tage für die Seele 😉

 

XoXo eure Alex


Kleines Update

Hallo meine Lieben!

 

Eigentlich wollte ich im Februar viel mehr schreiben, da es einige Themen gibt, welche ich gerne an euch weiter kommunizieren möchte.

 

Irgendwie konnte ich mich dann aber doch nicht motivieren 🙁

 

Doch nun gibt es ein kleines Update!

Zuerst möchte ich sagen, dass ich froh bin die Sonne wieder auf der Haut spüren zu können.

Wenn es so, wie in den letzten Wochen, weitergegangen wäre, hätte ich noch eine Winter-Despression bekommen.

 

Was hat sich getan …

 

Den Winterspeck bekomme ich nicht mehr so leicht weg wie früher ;-(

 

Ich habe mich dazu entschlossen nicht mehr Blond sein zu wollen und meine Haare in verschiedenen Rot-Tönen färben lassen. Ich bin sehr zufrieden und finde auch, dass die neue Haarfarbe zu mir passt.

 

Die Stimmungsschwankungen haben sich in der Intensität deutlich veringert.

Daher geht es mir heute deutlich besser.

 

Das Brustwachstum hat etwas nachgelassen, zumindest fällt mir zur Zeit keine Veränderung auf. Eventuell ist die derzeitige Dosis meiner Medikamente zu gering um wieder etwas voran zu bringen.

Diesen Umstand werde ich Anfang April klären können, wenn ich meinen nächsten Kontrolltermin im AKH wahrnehme.

 

Zuhause geht es ab und zu drunter und düber, manchmal im positiven und leider auch öfters im negativen Sinn. Emotional lasse ich mich dann viel zu oft mitreißen und finde dadurch oft meine innere Ruhe nicht.

 

Ihr wisst ja, dass ich mich sozial sehr engagiere, vor allem wenn es um das Theme Transgender geht. Das was ich tue, macht mir Spaß und ich freue mich immer wieder in die Rosa Lila Villa zu fahren.

 

Nächste Woche wird etwas wilder für mich.

Montags Vereinsabend, Dienstag Psychotherapie, Mittwoch kleine Besprechung einer Arbeitsgruppe“ innerhalb des Vereins und Donnerstag habe ich endlich den langersehnten Hautarzttermin.

Ist aber ein Arzt bei dem ich noch nie war und hoffe, dass es dort nett ist und sich Zeit für meine Anliegen genommen wird.

 

Weiters habe ich Gestern zwei Einschreiben weggeschickt mit ein paar Dokumenten und einem Antrag zur Neuausfertigung meines Reifeprüfungszeugnisses. Empfänger sind meine alte Schule, das Don Bosco-Gymnasium in Unterwaltersdorf, und in Kopie der Landesschulrat für Niederösterreich, welcher meiner Meinung nach die nächst höhere Instanz ist.

 

Es geht darum. evtl. eine Präzedenzfall zu schaffen, wodurch im Endeffekt Transsexuelle Personen, welche ihren Personenstand und Vornamen geändert haben, eine rechtliche Grundlage erlangen, Dokumente, welche für das weitere Leben zB. im Lebenslauf, wichtig sind, nachträglich ändern lassen zu können.

 

Ist jetzt meiner Meinung nach eher so ein Graubereich. Anspruch auf Berichtigung elektronisch gesicherter Daten hat man immer, aber einen Anspruch auf Wiederausstellung eines Dokuments gibt es derzeit nicht.

Bedenken sollte man hier, dass mit einer Personenstand- und Vornamenänderung, auch die Geburtsurkunde geändert wird.

Das heißt, dass aus zB. meiner Geburtsurkunde nicht mehr ersichtlich ist, dass ich einmal „amtlich“ männlich war.

 

Ich hoffe ihr versteht mein Anliegen ^^

 

Tja was soll ich jetzt noch sagen? Ich werde versuchen, sofern ich mich motivieren kann, diesen Monat wieder etwas mehr zu schreiben, da ich den Eindruck bekommen habe, dass meine Blog-Posts gut ankommen und interessant und teilweise informativ geschrieben sind.

 

Danke für die vielen Zusprüche und die netten Worte die ihr immer wieder findet.

Das gibt mir unter anderem die Kraft, mich weiter so zu engagieren.

 

So und jetzt werde ich wieder die Sonne genießen gehen, bisserl frische Luft schnappen und versuchen etwas Stress durch Entspannung abzubauen.

 

Schönes Wochenende euch allen!

 

XoXo eure Alex


Status Update Hormone

Hallo meine Lieben!

Heute gibt es ein kurzes Update bezüglicher meiner am 4. Oktober 2012 begonnenen gegengeschlechtlichen Hormonbehandlung.

Am Montag den 17.12. war ich zur Blutabnahme im AKH in der Hormonambulanz/Endokrinologie um meine Blutwerte zur Kontrolle bestimmen zu lassen.

Seit Anfang Oktober nehme ich pro Tag 50mg Androcur und 4mg Estrofem.

Androcur ist das Medikament welches als Testosteronblocker verwendet wird und Estrofem ist eines der vielen Medikamente mit dem Wirkstoff Estradiol um die Östrogenwerte zu erhöhen.

Begonnen habe ich mit einem Testosteronwert von ungefähr 4,5 ng/ml. Der Referenzbereich bei einem Mann liegt zwischen 3 und 8 ng/ml.

Jetzt im Dezember habe ich ein bisschen zu wenig, heute liegt mein Wert bei 0,09 ng/ml. Der Referenzbereich bei einer Cis-Frau/Frau liegt zwischen 0,08 und 0,48 ng/ml.

Auf Grund dessen wurde mir empfohlen die Androcur Dosis zu halbieren damit mein Wert etwas in den oberen Referenzbereich steigt, da 0,09 selbst für eine Cis-Frau recht wenig wäre.

Tja, und was sagen meine Östradiol-Werte?

Sieht gut aus„, meinte die Frau Dr. ^^

Östradiol-Wert bei 78 und bioverfügbares Östradiol bei 34 pg/ml.

Besser wäre ein Wert von 40 beim Bioverfügbaren.

Aus diesem Grund haben wir die tägliche Estradiol zufuhr um ein Viertel erhöht, was bedeutet, dass ich nun jeden zweiten Tag eine zusätzliche Pille nehmen darf *freu*.

Ende Jänner muss ich mich dann noch um den nächsten Kontrolltermin kümmern, der vermutlich Anfang April stattfinden wird.

Na toll, jetzt reduziere ich den Blocker und habe dann ca. vier Monate keinen neuen Zwischenstand.

Angeblich wird sich die Reduzierung bemerkbar machen 🙁

 

Wozu? Möchte doch nichts merken. War bisher gut eingestellt und sehr zufrieden, dass sich nichts mehr „regt“.

Wer braucht das schon? ^^

Ich werde euch auf jeden Fall am Laufenden halten.

Wichtig sei noch zu erwähnen, dass ich diese Details nur zu dokumentarischen Zwecken poste und dass andere an meinen Erfahrungen teilhaben können, dies aber auf keinen Fall eine Anleitung zur Selbstmedikation ist!

xoxo

eure Alex


Es dürfte nun endlich losgehn

Kurzer Status…

Seit heute in der Früh, sind meine Brustwarzen ein wenig überempfindlich.

Ob das jetzt wegen den Hormonen ist oder wegen etwas anderen werde ich beobachten.

Anzeichen für die ersten medizinisch-körperlichen Veränderungen sind es normalerweise schon.

Doch jetzt einmal ausruhen, war viel zu lange arbeiten g

Und ab 22:00 Uhr sehe ich mir dann eine Doku/Serie, wie auch immer auf RTL2 an, mal sehn ob die nichts weggeschnitten haben um die Aussagen zu verfälschen und ein evtl. falsches Bild von Trans* Personen zu vermitteln.

Transgender – Mein Weg in den richtigen Körper


Einleitung & Mein Weg

Hallo, liebe Interessierte!

Ich habe lange überlegt, wie mein erster Post aussehen soll, was er enthalten sollte und was ich durch ihn vermitteln möchte.

Im Endeffekt, habe ich mich dazu enschlossen meinen Gefühlen und Gedanken freuen Lauf zu lassen und schreibe zuerst einmal ein paar Zeilen über mich, meinen Weg und meine Ansichten.

Geboren wurde ich als Kind meiner Mutter und meines Vaters, ist ja wohl logisch. Im Zuge meiner genetischen Entwicklung bildeten sich männliche Körperteile und wurde daher, zwar nicht nach Plan aber immerhin, mit einem männlichen Körper geboren. Ich werde in meinen Beiträgen öfters einmal die Worte „genetisches“, „kulturelles“ bzw. „soziales“ Geschlecht und „Hirngeschlecht“ bzw. „inneres“ oder „gefühltes“ oder aber auch „gelebtes“ Geschlecht verwenden.

Was ich mit den diversen Bezeichnungen beschreiben möchte möge sich jeder selbst ausmahlen, wobei ich in meinen Beiträgen vermutlich oft etwas dazu schreiben werde.

 

Nun wieder zu mir…

In meiner Jugend habe ich schon gemerkt, dass irgend etwas nicht mit mir in Ordnung ist. Etwas war so, wie es nicht sein sollte. Jahrelang habe ich versucht herauszufinden was es ist, was mich so beschäftigt, oder mich dazu bringt immer mehr weibliche Züge anzunehmen. Oft habe ich versucht Gefühle und Verhaltensweisen bewusst zu unterbinden, zu verleugnen und dem entgegenzusteuern. Irgendwann, dank Internet laß ich zum ersten Mal über Transgender.

Ich wurde neugierig, verglich Erfahrungs- und Erlebnissberichte mit Teilen aus meinen eigenen Leben. Die Gefühle und das Verlangen optisch als Frau erkannt zu werden, wurden über die Jahre immer mehr und größer. Schlussendlich entschloss ich mich Abfang des Jahres 2012, also heuer, die Beratungsstelle Courage in Wien aufzusuchen.

Dank der wirklich kompetenten Menschen vorort, wurde mir schnell klar, dass ich mir einen proffesionellen Wegbegleiter in Form eines Therapeuten suchen musste. Ich bin froh, einen guten gefunden zu haben.

Durch seine teilweise provokativen Fragestellungen und der Aussagen die er getätigt hat um mich aus der Reserve zu locken, wurde mir bewusst was ich bin und wohin mich mein Weg führen wird. Im Laufe der nächsten Monate hatte ich mein „coming out“ im privaten und beruflichen Umfeld, gelangte zu mehr Selbstbewusstsein und Aktzeptierte mein Schicksal die Identität betreffend.

Ich entwickelte für mich eine Art Roadmap, die beinhalten sollte, in welchem Zeitraum ich welche Schritte auf dem Weg der „Transition“ bzw. Veränderung, machen werde.

 

Ein großes Ziel vor Augen: Endlich optisch Frau!

Tja, nun haben wir Ende Oktober.

 

Ich habe es geschafft durchzuhalten.
Mit der Unterstützung von Freunden, Familie, Kolleginnen und Kollegen in der Arbeit sowie meinem Therapeuten konnte ich nun endlich zu mir stehen und meinen Platz im Leben finden.

Seit Anfang Mai lebe ich auch beruflich optisch als Frau, quasi dem kulturellen Geschlecht welches meinem inneren Geschlecht am ehesten entspricht. – FRAU – Im September und Oktober bekam ich von einem klinischen Psychologen, einen Psychiater und meinem Therapeuten die Hormonfreigabe und konnte auch gleich einen Termin in der Hormonambulanz im AKH Wien Anfang Oktober wahrnehmen.

Und das ist derzeit mein Status: 17 Tage HET (Hormonersatztherapie) Beginn am 4. Oktober 2012

Es kann sein dass ich in meinen Posts auch ab und zu die Abkürzung HRT nutze, da dies dem Internationalen Standart enspricht und auf englisch „hormon replacement therapy“ heißt.

Ich denke ich werde jetzt doch nicht über meine Ansichten schreiben, da ich mit Sicherheit sagen kann, dass der Großteil meiner Beiträge sowieso meine Ansichten und meinen Charakter widerspiegeln werden.

Um diesen Beitrag jetzt noch abzuschließen, habe ich zwei Fotos.

image1 image

Das Erste zeigt mich zu Beginn meiner Veränderungen, also am Anfang meines neuen Lebensabschnittes. Das Zweite zeigt, wie ich derzeit aussehe.

 

Vielen Dank dass ihr meinen Blog besucht, schaut doch ab und zu einmal rein.

Glg eure Alexandra